Wetten ohne Steuer – Sportwetten steuerfrei in 2022

Sie suchen den besten Wettanbieter ohne Steuer? In unserem Ratgeber finden Sie zu jedem Zeitpunkt die besten Buchmacher ohne Wettsteuer. Wir testen, analysieren und bewerten kontinuierlich den gesamten Sportwetten-Markt für Sie.

Wettanbieter ohne Steuer 2022

Wettsteuern im Überblick

Wettsteuer

Buchmacher müssen hierzulande von jedem Wetteinsatz 5,3 Prozent Steuer an den Staat abführen. Früher galt ein Steuersatz von 5 Prozent. Aber seit dem 1.7.2021 gilt der neue Steuersatz, der mit der Einführung des Glücksspielstaatsvertrags 2021 festgeschrieben worden ist. Es ist dabei wichtig zu verstehen, dass die Wettanbieter die Wettsteuer bezahlen müssen, nicht aber die Kunden.

Was ist nun ein Wettanbieter ohne Steuer? Nach der Einführung der Wettsteuer im Jahr 2012 haben sich die meisten Buchmacher dazu entschieden, eine Gebühr einzuführen, um die Wettsteuer zu finanzieren. Diese Gebühr wird üblicherweise vom Einsatz oder vom Gewinn abgezogen. Wenn ein Wettanbieter keine derartige Gebühr hat, handelt es sich um einen steuerfreien Wettanbieter.

Für Sie als Kunden handelt es sich somit genau genommen immer um Wetten ohne Steuer. Aber der Einfachheit halber wird oft von steuerfreien Buchmachern gesprochen, was auch einigermaßen logisch ist. Aber im rechtlichen Sinne können die Buchmacher selbstverständlich keine Steuern erheben, denn es handelt sich um private Unternehmen.

Die Einnahmen aus der Wettsteuer werden auf die Bundesländer verteilt. Maßgeblich für die Erhebung der Wettsteuer ist, dass der Kunde seinen Wohnsitz im Land hat. Dahingegen ist es völlig uninteressant, welche Nationalität ein Kunde hat. Die Wettsteuer ist ein Konstrukt, das nur hier relevant ist.

Gesetz der Wettsteuer

Die Wettsteuer steht im Rennwett- und Lotteriegesetz (RennwLottG). Die Besteuerung von Sportwetten ist im Jahr 2012 eingeführt und zuletzt im Jahr 2021 abgeändert worden. Das Grundprinzip ist, dass eine Einsatzbesteuerung stattfindet. Bei der Einführung der Wettsteuer gab es daher große Bedenken seitens der Sportwettenanbieter und Buchmacher-Verbände.

Da die Wettsteuer auf Basis des Einsatzes berechnet wird, ist es für Buchmacher sehr schwierig, die Steuer zu bezahlen. Übliche Quotenschlüssel liegen heutzutage bei 92 bis 99 Prozent. Wenn vom Einsatz 5,3 Prozent Steuer abgezogen werden, bleibt für die Buchmacher bei vielen Wetten somit kein Gewinn mehr übrig.

Wettanbieter ohne Steuer müssen also besonders clever sein, um gleichzeitig die Wettsteuer zu finanzieren und einen Gewinn zu erzielen. Die einfachste Lösung besteht aber darin, die Wettsteuer vom Kunden bezahlen zu lassen und zwar in Form einer Gebühr. Das machen hierzulande mittlerweile die meisten großen Wettanbieter.

Die Wettsteuer gilt nicht nur für Online Sportwetten, sondern auch für alle Wetten, die in klassischen Wettbüros abgeschlossen werden. Die Wettanbieter ohne Steuer sind hingegen primär im Internet zu finden. Wir präsentieren Ihnen hier auf Oddshark regelmäßig eine aufwendig recherchierte Rangliste mit allen Buchmachern, die Wetten ohne Steuer ermöglichen.

Wohnsitz entscheidend für Wettsteuer 

Da von einer Wettsteuer die Rede ist, glauben viele Sportwetten-Fans, sie müssten diese Steuer immer bezahlen, ganz unabhängig vom Wohnsitz. Das stimmt aber nicht. Ein Spieler, der in Frankreich oder Spanien lebt, muss die in unserem Land geltende Wettsteuer nicht bezahlen und kann alle Wettanbieter ohne Steuer nutzen, solange sein Wohnsitzland keine Wettsteuer erhebt. Egal, ob er hier geboren wurde oder nicht.

Bei der Kontoeröffnung müssen Sie bei einem Buchmacher Ihren Wohnsitz angeben. Diese Angabe entscheidet darüber, ob der Buchmacher für Sie die Wettsteuer bezahlen muss oder nicht. Dementsprechend müssen Sie dann gegebenenfalls auch eine Gebühr bezahlen, um die Wettsteuer zu finanzieren.

Es wäre allerdings keine gute Idee, eine falsche Adresse anzugeben, um Wetten ohne Steuer nutzen zu können. Spätestens vor der ersten Auszahlung müssen Sie nämlich Ihre Kundendaten verifizieren, sodass Sie in große Schwierigkeiten geraten, wenn Sie falsche Angaben bei der Registrierung machen.

Auch bei einem Wettanbieter ohne Steuer sollten Sie alles korrekt angeben, zumal Sie in diesem Fall durch den offiziellen Wohnsitz in der Regel keine Nachteile haben. Allerdings sollten Sie sich darüber informieren, ob Sie Sportwetten steuerfrei in Ihrem Wohnsitzland nutzen können. Denn nicht nur hierzulande werden Sportwetten besteuert. In manchen Ländern müssen die Buchmacher-Kunden ihre Gewinne etwa in der Steuererklärung angeben.

Sportwettensteuern seit 2012

DatumEreignisFolgen
29. Juni 2012Gesetz zur Besteuerung von Sportwetten tritt in Kraft, Rennwett- und Lotteriegesetz wird geändert

Erstmals Erhebung von Wettsteuer

Steuersatz: 5 Prozent vom Einsatz bei jedem Kunden mit Wohnsitz in Deutschland

Steuerpflichtig: Wettanbieter

1. Juli 2021Glücksspielstaatsvertrag tritt in Kraft, Rennwett- und Lotteriegesetz wird geändert

Wettsteuer wird auf 5,3 Prozent erhöht

Online Buchmacher können hierzulande Konzession bekommen

 

Vor der Einführung der Wettsteuer im Jahr 2012 gab es im Internet ausschließlich Wettanbieter ohne Steuer - auch hier. Das bedeutet nicht unbedingt, dass diese Wettanbieter überhaupt keine Steuern bezahlt haben. Wenn ein Wettanbieter seinen Firmensitz hier hatte, musste er auch schon vor der Einführung der Wettsteuer seine Gewinne versteuern.

Die Wettsteuer ist ursprünglich eingeführt worden, um auch die internationalen Buchmacher zur Kasse bitten zu können. Der Firmensitz spielt keine Rolle. Wenn ein Buchmacher in einem Land Sportwetten anbietet, muss er die Wettsteuer, sofern vorhanden, auch in diesem bezahlen, sobald ein Kunde mit Wohnsitz in gleichem Wetten abschließt.

Ein Wettanbieter ohne Steuer ist somit ein Buchmacher, der die Steuer selbst bezahlt. Dahingegen sind die Wettanbieter mit Steuer diejenigen, die eine Gebühr vom Kunden verlangen, mit der die Wettsteuer bezahlt wird. Die meisten Buchmacher haben eine derartige Gebühr, da es ansonsten notwendig wäre, die Quoten zu reduzieren. Aber es gibt auch Wettanbieter, die sich um die Wettsteuer herum mogeln und trotzdem hiesige Kunden akzeptieren.

Wenn Wetten ohne Steuer angeboten werden, stellt sich immer die Frage, ob der Buchmacher die Wettsteuer auch hier bezahlt. Das ist aber nicht weiter relevant für die Kunden, denn steuerpflichtig sind die Buchmacher und nicht Sie als Kunde, der Wetten abschließt. Ein ganz normaler Sportwetten-Fan hat keine realistische Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Buchmacher die Wettsteuer wirklich bezahlt.

Spezielle Wetten ohne Wettsteuer

Auch bei einem Buchmacher, der normalerweise Wetten mit Wettsteuer anbietet, kann es mitunter Aktionen geben, bei denen Sie keine Wettsteuer bezahlen müssen. Für diesen Moment ist der Buchmacher dann tatsächlich ein Wettanbieter ohne Steuer. Derartige Aktionen sind zum Beispiel bei großen Sportevents gelegentlich zu sehen.

Es gibt auch Buchmacher, bei denen nur ein Teil der Wetten ohne Steuer angeboten wird. Beispielsweise kann es sein, dass Sie nur Kombiwetten steuerfrei abschließen können. Es gibt unzählige Möglichkeiten, denn die Buchmacher haben ein großes Interesse daran, attraktive Angebote zu schnüren.

Wenn Sie spezielle Wetten sehen, bei denen keine Wettsteuer berechnet wird, sollten Sie ganz genau hinschauen. Gerade bei Buchmachern, die ansonsten eine Gebühr berechnen für die Wettsteuer, können solche Angebote sehr lukrativ sein. Aber am Ende ist es immer auch wichtig, auf die Quoten zu schauen, um eine realistische Einschätzung zu bekommen.

Ein Wettanbieter ohne Steuer ist nicht automatisch immer die beste Wahl. Es gibt viele Aspekte, die bei der Auswahl eines Buchmachers und bei der Auswahl spezieller Sportwetten wichtig sind. Die Wettsteuer ist nur eines von mehreren wichtigen Kriterien, die Sie berücksichtigen sollten. Andere wichtige Bereiche sind zum Beispiel Seriosität, Bonusangebote, Sportwetten-Portfolio und Kundenservice.

Lukrative Aktionen ohne Wettsteuer nutzen

Wenn Sie bei einem Wettanbieter ohne Steuer ein Konto eröffnen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Sie einen attraktiven Willkommensbonus angeboten bekommen. In unserer Topliste finden Sie regelmäßig die besten Bonusangebote ohne Wettsteuer. Diese Kombination aus einem erstklassigen Sportwetten-Bonus und Wetten ohne Steuer ist großartig.

Ein Bonus bringt Ihnen einen Vorteil bei Ihren ersten Sportwetten. Wenn Sie dann auch noch zusätzlich den Vorteil haben, dass Sie die Sportwetten steuerfrei abschließen können, ist das ein zweiter Pluspunkt. Aber: Weder der Bonus noch die fehlende Wettsteuer sorgen dafür, dass Sie automatisch Wetten gewinnen. Aber mit diesen beiden Vorteilen haben Sie die Chance, deutlich mehr zu gewinnen.

Nach unseren Erfahrungen kann auch ein Wettanbieter ohne Steuer sehr lukrative Bonusangebote im Portfolio haben. Es ist keineswegs so, dass steuerfreie Wetten dazu führen, dass die Bonusangebote schlechter wären. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall. Immer ist es aber wichtig, auf den Buchmacher und das konkrete Bonusangebot zu schauen.

Mit unserer Hilfe können Sie regelmäßig lukrative Aktionen bei Wettanbietern nutzen, die keine Wettsteuer berechnen. Ambitionierte Sportwetten-Fans können auch Konten bei mehreren Buchmachern ohne Wettsteuer eröffnen, um mehrfach von lukrativen Aktionen zu profitieren. Es lohnt sich aber auch, auf die Bonusangebote für Bestandskunden zu schauen. Vor allem die Top-Buchmacher haben in diesem Bereich einiges zu bieten.

Wetteinsatz oder Wettgewinn – Wann gilt die Wettsteuer?

Die Wettsteuer ist ein interessantes Thema, das jeden Sportwetten-Fan hierzulande beschäftigt. Die Frage, die sich viele Sportwetten-Fans stellen, ist: Wann wird die Wettsteuer abgezogen? Bei einem Wettanbieter ohne Steuer ist das kein Thema. Aber wenn keine Wetten ohne Steuer verfügbar sind, muss an irgendeiner Stelle der Abzug erfolgen.

Nach der Einführung der Wettsteuer im Jahr 2012 gab es diverse Varianten, um die Wettsteuer auf die Kunden umzulegen. Aber mittlerweile gibt es praktisch nur noch zwei Varianten: Abzug vom Einsatz oder Abzug vom Gewinn. Interessant ist dabei, dass viele Buchmacher nach wie vor eine Gebühr in Höhe von 5 Prozent erheben.

Die Wettanbieter müssen aber mittlerweile eine Wettsteuer in Höhe von 5,3 Prozent an den Staat abführen. Die Berechnung basiert immer auf dem Einsatz. Es kann durchaus sein, dass einige Wettanbieter die Gebühr für die Wettsteuer erhöhen werden. Aber da der Unterschied minimal ist, werden die meisten Buchmacher wohl bei den bewährten 5 Prozent bleiben.

Wenn ein Wettanbieter ohne Steuer damit wirbt, dass Wetten so lukrativer seien, ist das nicht ganz falsch. Wenn bei gleichen Quoten die Sportwetten steuerfrei angeboten werden, haben Sie als Kunde einen erheblichen Vorteil beim steuerfreien Buchmacher. Aber es ist nicht immer so, dass die Quoten bei Wettanbietern ohne Sportwettensteuer automatisch gut sind.

Wettsteuer auf Einsatz oder Gewinn – Was ist besser?

Die Buchmacher, die sich dazu entschieden haben, die Wettsteuer an ihre Kunden weiterzugeben, entscheiden selbst, ob Sie die Steuer vom Wetteinsatz oder vom Wettgewinn abziehen. Im Internet ist oft zu lesen, dass der Abzug vom Gewinn die bessere Variante sei. Aber mit einfachen mathematischen Kenntnissen lässt sich nachvollziehen, dass das nicht stimmt.

Es spielt keine Rolle, ob die Wettsteuer vom Wetteinsatz oder vom Wettgewinn abgezogen wird. Ein einfaches Beispiel: Nehmen wir an, dass Sie 100 Euro setzen und der Buchmacher zieht eine Gebühr in Höhe von 5,3 Prozent ab. Das entspricht einem Betrag von 5,30 Euro. Sie spielen somit mit einer Summe von 94,70 Euro.

Nehmen wir weiterhin an, dass die Quote exakt 10,0 ist. Dann bekommen Sie im Erfolgsfall 947 Euro ausgezahlt. Wenn Sie hingegen mit 100 Euro wetten, also ohne Abzug einer Gebühr, gewinnen Sie 1.000 Euro. Nun zieht aber der Buchmacher 5,3 Prozent vom Gewinn ab und Ihnen bleiben 947 Euro. In beiden Fällen ist die Gewinnsumme gleich.

Bei einem Wettanbieter ohne Steuer würden Sie 1.000 Euro gewinnen. Somit hätten Sie einen Vorteil von 53 Euro. Ein Wettanbieter ohne Steuer bietet Ihnen somit eine lukrativere Nettoquote, da die Nettoquote sich nicht von der Bruttoquote unterscheidet. In vielen Fällen ist es also die bessere Wahl, Sportwetten steuerfrei abzuschließen. Es ist schließlich kein Zufall, dass Wetten ohne Steuer so beliebt sind.

Finde Eine Sportwettenseite

Berechnung der Wettsteuer

Wie wird die Wettsteuer berechnet? Das ist in erster Linie eine Frage für die Buchmacher, denn diese müssen die Wettsteuer bezahlen. Wenn ein Wettanbieter ohne Steuer korrekt arbeitet, führt er die Steuer an den Staat ab. Da es in der Praxis aber so ist, dass die Wettsteuer bei vielen Buchmachern über eine Gebühr an die Kunden weitergegeben wird, erklären wir Ihnen nachfolgend gerne die Berechnung.

Die echte Wettsteuer, also die Wettsteuer, die der Buchmacher bezahlen muss, wird vom Einsatz abgezogen. Aktuell liegt der Steuersatz bei 5,3 Prozent. Wenn ein Kunde eine Wette abschließt mit einem Einsatz von 10 Euro, muss der Buchmacher somit eine Steuer in Höhe von 0,53 Euro an den Staat abführen. Das Prinzip ist einfach und leicht nachvollziehbar.

Für die meisten Sportwetten-Fans, die bei Buchmachern unterwegs sind, gilt aber eine vereinfachte Rechnung, denn nach wie vor wird meist nur eine Gebühr in Höhe von genau 5 Prozent in Rechnung gestellt. Wenn diese Gebühr vom Einsatz abgezogen wird, wäre im obigen Beispiel bei einem Einsatz von 10 Euro eine Gebühr in Höhe von 0,50 Euro fällig. Diese Gebühr fließt an den Buchmacher, der damit wiederum die Wettsteuer finanziert.

Es gibt aber noch eine zweite Möglichkeit: Der Buchmacher zieht die Gebühr vom Gewinn ab. Wenn Sie mit einem Einsatz von 10 Euro und einer Quote von 5,0 mit einem richtigen Tipp 50 Euro brutto gewinnen, wird nach Abzug einer Gebühr von 5 Prozent daraus ein Gewinn von 47,5 Euro.

Hier ist das Beispiel noch einmal im Detail:

Wettanbieter ohne Steuer: Gewinn = Einsatz * Quote = 10 € * 5,0 = 50 €

Wettanbieter mit Steuer (Abzug vom Einsatz) = Einsatz * 0,95 (Wettsteuer) * Quote = 10 € * 0,95 (5 % Wettsteuer-Gebühr) * 5,0 = 47,50 €

Wettanbieter mit Steuer (Abzug vom Gewinn) = Einsatz * Quote (= Bruttogewinn) * 0,95 (5 % Wettsteuer-Gebühr) = 47,50 € (= Nettogewinn)

Die Wettsteuer steht auf dem Wettschein

Wenn Sie bei einem Buchmacher unterwegs sind, der die Wettsteuer als Gebühr entweder vom Einsatz oder vom Gewinn abzieht, hilft es, einen Blick auf den Wettschein zu werfen. Auf dem Wettschein erscheint die Wettsteuer, sodass Sie sehr leicht abschätzen können, ob sich eine Wette lohnt oder nicht. Maßgeblich sollte immer sein, ob eine attraktive Gewinnchance vorhanden ist.

Bei einem Wettanbieter ohne Steuer müssen Sie sich um dieses Thema nicht weiter kümmern, da weder vom Gewinn noch vom Einsatz eine Gebühr abgezogen wird. Wenn die Sportwetten steuerfrei sind, ist alles ein bisschen einfacher. Das ist neben dem finanziellen Vorteil ein guter Grund, Wetten ohne Steuer zu bevorzugen.

Viele Sportwetten-Fans kümmern sich nicht weiter um die Wettsteuer. Wenn es nur darum geht, ein bisschen Spaß zu haben mit Wetten, ist das wahrscheinlich auch völlig in Ordnung. Aber wenn es darum geht, möglichst hohe Gewinne zu erzielen und jeden kleinen Vorteil auszunutzen, sollten Sie die Sportwettensteuer in Ihre Überlegungen einbeziehen.

Immerhin wirkt sich die Wettsteuer auf Ihre Gewinnmöglichkeiten aus. Mit Wettsteuer gewinnen Sie bei gleicher Quote am Ende weniger. Deswegen kann es sinnvoll sein, bei einem Quotenvergleich die Steuer zu berücksichtigen, um eine realistische Einschätzung zu bekommen, bei welchem Buchmacher die besten Wettquoten verfügbar sind.

So verrechnen die Wettanbieter die 5,3 % Wettsteuer

Die Wettsteuer hat mittlerweile eine Höhe von 5,3 Prozent. Das ist ein bisschen mehr als die 5 Prozent, die jahrelang galten. Aber für die Buchmacher ändert sich in der Praxis dadurch nicht viel. Nach wie vor müssen die Wettanbieter die Wettsteuer an den Staat abführen. Die Berechnung der Wettsteuer erfolgt auf der Basis des Einsatzes.

Wenn ein seriöser Wettanbieter ohne Steuer seinen Kunden gebührenfreie Wetten ermöglicht, muss er trotzdem die Wettsteuer an den Staat abführen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie als Kunde sich nicht weiter um die Wettsteuer kümmern müssen. Das ist sehr angenehm, denn wer bezahlt schon gerne eine zusätzliche Gebühr?

Die Verrechnung der Wettsteuer geschieht mit einer pauschalen Gebühr, die entweder bei 5 Prozent oder bei 5,3 Prozent liegt. Ob diese Gebühr vom Einsatz oder vom Gewinn abgezogen wird, spielt keine Rolle. Sicher ist nur, dass ein Wettanbieter ohne Steuer Ihnen einen finanziellen Vorteil bietet, da diese Gebühr nicht vom Einsatz oder vom Gewinn abgezogen wird.

Wenn Sie Sportwetten steuerfrei angeboten bekommen, sollten Sie allerdings schauen, ob die Quoten attraktiv sind. Es kann auch sein, dass ein Wettanbieter die Wettsteuer verrechnet, in dem er die Wettquoten reduziert. Wenn Sie Wetten ohne Steuer mit mäßigen Wettquoten nutzen, haben Sie nicht viel gewonnen.

Gebühr oder Wettsteuer – was bezahlen die Kunden beim Buchmacher?

Wenn von einem Wettanbieter ohne Steuer die Rede ist, ist das genau genommen falsch, denn alle Wettanbieter müssen die Wettsteuer zahlen, wenn sie hierzulande Kunden akzeptieren. Entscheidend ist aber immer der Wohnsitz des Kunden. Die Steuerpflicht galt auch schon, als Online Sportwetten hier noch nicht reguliert waren. Seit 2012 gibt es die Wettsteuer.

Die Steuerpflicht betrifft ausschließlich die Buchmacher. Wenn Sie steuerfreie Wetten bei einem Buchmacher angeboten bekommen, müssen Sie nicht befürchten, dass irgendwann das Finanzamt kommt, um die Wettsteuer bei Ihnen zu kassieren. Das findet nicht statt, da Sie nicht steuerpflichtig sind und Sportwetten-Gewinne hierzulande als Glücksspielgewinne steuerfrei sind.

Wenn Sie genau hinschauen, werden Sie feststellen, dass die steuerfreien Buchmacher in der Regel mit Gebührenfreiheit und nicht mit Steuerfreiheit werben. Das ist nicht nur eine Formalie, denn ein Buchmacher kann keine Steuern einziehen. Steuern kann nur der Staat kassieren, aber kein privates Unternehmen. Private Unternehmen können allerdings Gebühren verlangen für angebotene Leistungen.

Ein Buchmacher, der Ihnen eine Gebühr in Rechnung stellt, die vom Einsatz oder vom Gewinn abgezogen wird, macht dies, um die Wettsteuer zu finanzieren. Somit ist ein Fehlen dieser Gebühr gewissermaßen für den Kunden mit einer Steuerfreiheit verbunden. Aber wie Sie anhand unserer Erklärungen nachvollziehen können, ist dieser Begriff nicht ganz korrekt. In der Praxis spielt das aber keine Rolle, solange Sie wissen, worum es geht.

Beste Wettanbieter ohne Steuer (CTA)

So finden wir die besten Sportwettenanbieter ohne Wettsteuer

Wie finden wir den besten Wettanbieter ohne Steuer? Die Antwort ist ganz einfach: Wir analysieren, testen und bewerten den gesamten Sportwetten-Markt, damit wir alle Buchmacher miteinander vergleichen können. In unserem Vergleich der steuerfreien Buchmacher tauchen nur die besten Wettanbieter ohne Steuer auf, sodass Sie zu jedem Zeitpunkt sehen können, wer der empfehlenswerteste steuerfreie Buchmacher ist.

Wenn Sportwetten steuerfrei angeboten werden, ist das eine feine Sache. Aber es genügt nicht, nur steuerfreie Sportwetten im Programm zu haben, um von uns eine Empfehlung zu bekommen. Für uns ist es wichtig, dass ein attraktives Sportwetten-Portfolio, ein lukrativer Neukundenbonus, ein zuverlässiger Kundenservice und eine sichere Basis vorhanden sind.

Nur wenn die Wetten ohne Steuer in einem seriösen und fairen Rahmen angeboten werden, ist für uns überhaupt eine Empfehlung denkbar. Bei unseren Tests werden wir für einen kurzen Zeitraum selbst zu Kunden, die von der Kontoeröffnung bis zur Auszahlung alles durchspielen. Durch diese Innenansicht können wir bei jedem Buchmacher am Ende ein faires Urteil fällen.

Zudem ist uns wichtig, dass wir Ihnen alle Informationen zur Verfügung stellen, die Sie benötigen, um eine eigene Entscheidung zu treffen. Gerade bei Wettanbietern, die qualitativ ähnlich gut aufgestellt sind, spielen oft persönliche Vorlieben oder Interessen eine große Rolle. In unseren Testberichten finden Sie alle wichtigen Details zu den Buchmachern ohne Wettsteuer.

So umgehen Sie die Wettsteuer

Es gibt nur einen Weg, als Sportwetten-Fan die Wettsteuer zu umgehen: Sie müssen einen Wettanbieter ohne Steuer nutzen. Das ist nicht ganz so einfach, wie es vielleicht im ersten Moment scheint, denn die meisten Wettanbieter geben die Wettsteuer in Form einer Gebühr an die Kunden weiter.

Aber es gibt immer noch Möglichkeiten, seriöse Wettanbieter ohne Steuer zu finden. Für uns ist wichtig, dass Sie am Ende Sportwetten steuerfrei bei Buchmachern nutzen, die fair und korrekt mit ihren Kunden umgehen. Alles andere ist für uns nicht akzeptabel. Deswegen empfehlen wir Ihnen dringend, unserer Rangliste zu nutzen, wenn Sie einen steuerfreien Buchmacher suchen.

Wetten ohne Steuer sind seit der Einführung der Wettsteuer beliebt. Aber auch die Wettanbieter mit Steuer machen gute Geschäfte. Daran wird deutlich, dass die meisten Sportwetten-Fans sich längst damit abgefunden haben, dass die Wettsteuer erhoben wird. Das ist durchaus nachvollziehbar, denn nicht jeder Sportwetten-Fan möchte einen riesigen Aufwand betreiben, um seine Wetten abzuschließen.

Wenn Sie aber zu den Sportwetten-Fans gehören, die bei jeder einzelnen Wette das Maximum herausholen wollen, kommen Sie nicht umhin, auch die Wettanbieter ohne Steuer zu berücksichtigen, da diese in vielen Fällen die besten Nettoquoten haben. Dieses Detail sollten Sie nicht übersehen, denn bei Buchmachern müssen Sie aufgrund der Wettsteuer zwischen einer Bruttoquote und einer Nettoquote unterscheiden.

Mit lukrativen Bonusangeboten Wettsteue kompensieren

Wenn Sie einen spannenden Buchmacher gefunden haben, der aber die Wettsteuer berechnet, ist das noch kein Grund, automatisch auf eine Anmeldung zu verzichten. Falls Sie einen lukrativen Bonus nutzen können, können Sie mit diesem Vorteil die Wettsteuer kompensieren. Im Idealfall finden Sie einen Wettanbieter ohne Steuer, der Ihnen zusätzlich noch einen exzellenten Bonus anbietet.

In unseren Testberichten gehen wir detailliert auf die Bonusangebote ein, sodass Sie sehr genau wissen, was Sie erwartet. Vielleicht ist im konkreten Einzelfall ein Wettanbieter ohne Steuer nicht so empfehlenswert wie ein Wettanbieter mit Steuer, der einen herausragenden Neukundenbonus anbietet. Diesen Faktor sollten Sie in jedem Fall im Hinterkopf behalten.

Für Sportwetten-Fans, die auf der Suche sind nach den besten Wetten auf dem Markt, gibt es viel zu entdecken. Steuerfreie Sportwetten können eine sehr lukrative Option sein, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Aber Sie sollten sich nicht die besten Bonusangebote auf dem Markt entgehen lassen, nur weil die Wettanbieter keine steuerfreien Wetten anbieten.

Bei Sportwetten sollte immer das Gesamtpaket stimmen. Neben einem lukrativen Bonusangebot sollten auch attraktive Wettquoten verfügbar sein. Je besser die Quoten sind, desto weniger fällt nämlich die Wettsteuer ins Gewicht. Wenn Sie es sich ganz einfach machen wollen, können Sie einfach den besten Wettanbieter in unserer aktuellen Rangliste auswählen.

Sportwetten ohne Steuer in Österreich

Österreich hat keine Wettsteuer. Die Wettsteuer, um die es in diesem Artikel geht, ist eine Regelung, die hierzulande gilt. In Österreich werden Sportwetten juristisch und nicht als Glücksspiele, sondern als Gesellschaftsspiele betrachtet. Das hat zur Folge, dass Sportwetten deutlich weniger reguliert sind als Casino-Spiele.

Besonders interessant für Sportwetten-Fans ist, dass alle Wettgewinne steuerfrei sind. Sie müssen in Österreich nicht zwischen einem Wettanbieter ohne Steuer und einem Wettanbieter mit Steuer unterscheiden. Da alle Sportwetten steuerfrei sind für den Kunden, können Sie beliebig viel gewinnen, ohne auch nur einen Cent Steuern zu bezahlen.

Für österreichische Sportwetten-Fans gilt genauso wie hierzulande, dass bei den internationalen Buchmachern der Wohnsitz, der bei der Registrierung angegeben wird, maßgeblich ist. Österreichische Sportwetten-Fans müssen sich nicht darum kümmern, einen speziellen Wettanbieter ohne Steuer zu finden.

Wetten ohne Steuer sind eine feine Sache, nicht nur in Österreich. Aber grundsätzlich sollte jeder Sportwetten-Fan bedenken, dass es am Ende auch wichtig ist, die Wetten zu gewinnen. Wenn kein Gewinn entsteht, ist immer der gesamte Einsatz verloren. In diesem Fall spielt es dann keine Rolle, ob es eine Wettsteuer gibt oder nicht.

Zusammenfassung – Wettanbieter Ohne Steuer

  • Eine Wettsteuer beeinflusst die Quoten um 5,3 Prozent. Bei höheren Quoten macht es somit einen durchaus bemerkbaren Unterschied.
  • Eine Wettsteuer wird automatisch vom Wettanbieter ans Finanzamt abgeführt. Du musst dich niemals darum kümmern.
  • Einige Anbieter übernehmen die Wettsteuer für dich. Diese Anbieter kann man auch Wettanbieter ohne Steuer nennen.
  • Die Wettsteuer gibt es seit dem 1. Juli 2012.

Häufig Gestellte Fragen Zur Wettsteuer

Wie hoch ist hierzulande die Wettsteuer?

Wettanbieter müssen bei Kunden mit hiesigem Wohnsitz eine Steuer in Höhe von 5,3 Prozent von jedem Einsatz an den Staat abführen. Vor dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 lag der Steuersatz bei 5 Prozent. Auch Wettanbieter ohne Steuer (Gebühr) müssen die Wettsteuer bezahlen. Steuerpflichtig sind die Buchmacher, nicht die Kunden.

Gibt es steuerfreie Buchmacher?

Es gibt einige Wettanbieter ohne Steuer – zumindest hierzulande. Diese Buchmacher sind genauso steuerpflichtig wie die Buchmacher, die keine Gebühr vom Einsatz oder vom Gewinn abziehen. Allerdings finanzieren die steuerfreien Buchmacher die Wettsteuer nicht in Form einer Gebühr, die von den Kunden bezahlt werden muss.

Muss der Kunde die Wettsteuer bezahlen?

Der Kunde muss in keinem Fall eine Wettsteuer bezahlen. Aber es gibt viele Buchmacher, die eine Gebühr vom Einsatz oder vom Gewinn abziehen, um die Wettsteuer zu finanzieren. Nur wenn Sie Wetten ohne Steuer (Gebühren) angeboten bekommen, ist das anders. Wichtig: Die Steuerpflicht betrifft ausschließlich den Buchmacher.

Wirkt sich die Wettsteuer auf die Quote aus?

Wenn die Wettsteuer in Form einer Gebühr vom Kunden bezahlt wird, wirkt sich dies auf die Wettquote aus. Wenn der Wettanbieter eine Gebühr von 5,3 Prozent vom Einsatz oder vom Gewinn abzieht, sinkt auch die Wettquote um 5,3 Prozent. Bei einem Wettanbieter ohne Steuer sind die Quoten in der Regel deswegen etwas attraktiver.

Wettsteuer auf Gewinn oder Einsatz – was ist günstiger?

Es spielt keine Rolle, ob der Buchmacher eine Gebühr vom Einsatz oder vom Gewinn abzieht. Das Ergebnis ist immer, dass Sie bei der gewonnenen Wette am Ende 5 Prozent beziehungsweise 5,3 Prozent weniger Gewinn erzielt haben. Wenn Sie das vermeiden möchten, sollten Sie einen Wettanbieter ohne Steuer aus unserem Vergleich nutzen.

Gilt die Wettsteuer auch in Österreich?

In Österreich sind alle Sportwetten steuerfrei für die Buchmacher-Kunden. Österreich betrachtet Sportwetten als Gesellschaftsspiele und nicht als Glücksspiele. Die Wettsteuer ist eine Konstruktion, die nur für Kunden mit Wohnsitz in der Bundesrepublik gilt.

Ist der Wohnsitz entscheidend bei der Wettsteuer?

Die hiesige Wettsteuer ist so gestaltet, dass die Buchmacher immer dann eine Steuer von 5,3 Prozent vom Wetteinsatz bezahlen müssen, wenn der Kunde einen hiesigen Wohnsitz hat. Wenn Sie im Ausland leben, müssen Sie also keine Wettsteuer im Heimatland bezahlen.

Sind Bonusangebote lukrativer als Wetten ohne Steuer?

Wetten ohne Steuer können sehr attraktiv sein, aber das gilt auch für Bonusangebote. Wenn Sie einen Wettanbieter ohne Steuer aus unserem umfangreichen Vergleich wählen, der gleichzeitig noch einen Top-Bonus im Programm hat, sind Sie gut aufgestellt.